Das Einkommen setzt sich im Allgemeinen aus folgenden Teilen zusammen: Lohn, Gewinn, Kapitalerträge.  Zu diesen Einkünften tritt also das bedingungslose Grundeinkommen hinzu. Direkt oder indirekt sind sie aber alle Folge gesellschaftlich geleisteter Arbeit. Wer arbeitet, soll nach meiner  Grundidee aber wiederum anderen ermöglichen zu arbeiten. Nun werden die meisten Arbeiten auf dem entsprechenden Markt nachgefragt. Es gibt aber gesellschaftlich relevante Arbeit, die in diesem betriebswirtschaftlichen Kalkül nicht vorkommt oder darin verunstaltet würde. Die Gesamtheit solcher Aufgaben ergibt den öffentlichen Dienst. Auch die Pflege der Gemeinschaftsgüter erfordert  Arbeit. Beides muss aus den Einkommen aller finanziert werden, damit diese Finanzierung eine Teilhabe an der gesellschaftlichen Arbeit ermöglicht.

 

Die entsprechende Einkommensteuer sollte als stetige Funktion gestaltet sein. Diese sollte folgende Eigenschaften aufweisen:

 

  • Beschränkt sich das Einkommen eines Individuums auf das BGE sollte sich ein Steuersatz von 0% ergeben.
  • Wer mehr Bruttoeinkommen hat sollte in keinem Fall weniger Nettoeinkommen haben.
  • Individuen mit niedrigerem Einkommen sollten nach einem geringeren Steuersatz veranschlagt werden.
  • Die Funktion der Steuersätze nähert sich asymptotisch einem gedachten Spitzensteuersatz
  • Die Einnahmen  aus der Einkommenssteuer sollten ausreichen um öffentlichen Dienst und Gemeinschaftsgüter zu finanzieren

 

 

 

Es muss nur noch der dritte Grundsatz umgesetzt werden, was einfach möglich ist, indem die Steuerzahlbeträge auf ganze Cent abgerundet werden. Im Wesentlichen federt eine solche Funktion im wesentlichen die Zahlungen in der Nähe des BGE ab. Danach nähert sich die Kurve der Nettoeinkommen langsam einer Geraden der Steigung m=1-(gedachter Spitzensteuersatz)  von oben an. Dies heißt von einem mehr verdienten Euro kommen mindestens 1-m Cent aufs Konto. Wichtig ist, dass von der Einkommenssteuer keine Arten des Einkommens ausgenommen werden dürfen. Sonst müssten hier noch andere Teilhabeinstrumente wie z.B. für Kapitaltransaktionen und ähnliches entworfen werden.

 

Dieses Beispiel nimmt ein Grundeinkommen in Höhe der heutigen  Sozialleistungen an. Die Höhe derselben ist durchaus fragwürdig. Wie hoch ein Grundeinkommen in einem Konzert verschiedener Teilhabeinstrumente sein muss, kann nur durch eine Simulation des Systems mit einem Schwarm verschiedener Verwertungstypen beantwortet werden. Zusammen müssen diese eine umfassende Teilhabe an den relevanten Rollen in der Wirtschaft der Gemeinschaft ermöglichen. Die Vielzahl der Teilhabeinstrumente ermöglicht diesem System eine flexible Anpassung an konkrete historische Gegebenheiten. Vieles lässt mich vermuten, dass die Einkommenssteuer in einer Teilhabewirtschaft insgesamt abgesenkt werden könnte. So wird die Anzahl derer, deren Einkommen auf das BGE beschränkt ist unter der der heutigen Transferempfänger liegen, da Kapitaleinkünfte ein verbreitetes Standbein sein würden. Wenn viele Arbeitnehmer Teilhaber an ihrer Arbeitsstelle sind, wird sich die Rationalisierung nicht mehr auf ihre Freisetzung fokussieren. Wohl können sich die Arbeitnehmer aber leisten, ihre Arbeitszeit zu reduzieren, was wiederum den Arbeitsmarkt entspannt. Schließlich würden sich die Qualitätsstandards so verschieben, dass für ihre Erfüllung mehr Arbeit erforderlich würde. Das BGE wäre also in der Regel Teil eines insgesamt besteuerten Einkommens, erhöht also die Summe der zu besteuerten Einkommen.

 

Eine allzu große Ungleichheit innerhalb einer Gemeinschaft verursacht Fliehkräfte, die auszugleichen die Räson dieser Gemeinschaft fordert. Die entsprechenden Maßnahmen verursachen aber Kosten. Gleichzeitig werden diese Kosten durch die verzerrten Preise gesteigert. So brauchen wir z.B. einen sozialen Wohnungsbau, das Bildungssystem müht sich an den Folgen der Ungleichheit ab  und im Gesundheitssystem spielen viele Krankheiten eine Rolle, die in besonderem Maß ungerechte Gesellschaften kennzeichnen. Auch die Kriminalitätsrate hängt signifikant mit der Ungleichheit in einer Gesellschaft zusammen. Der empirische Nachweis hierzu wurde von Wilkenson und Picket in ihrem Werk "Ungleichheit" erbracht.  Diese Kosten der Ungleichheit könnten zum Teil von den Einnahmen aus der derzeitigen Einkommenssteuer abgezogen werden.

 

Nun scheint es, als würden all die Arbeitskräfte, die sich diesen Aufgaben widmeten, in einem solchen System freigesetzt werden. Viele Verwaltungskräfte, Sozialarbeiter, Polizisten und Krankenpfleger würden also arbeitslos. Sie sind aber ebenso von der umfassenden Teilhabe begünstigt, womit sie ebenso wie die übrigen an der Produktivität der Gemeinschaft beteiligt werden. Ein Weniger an Erwerbsarbeit würde also auch bei ihnen durch ein mehr an Teilhaberschaft ausgeglichen. Darüber hinaus erwachsen diesen Berufsgruppen  aus dem zunehmenden sozialen Engagement ihrer Mitbürger neue Aufgaben der Koordination. Dieses Engagement erfordert Moderation, womit das Ethos der genannten Berufe sich von einer Defizitorientierung einer Verständigungsfunktion zuwendet.

 

Die genannten Berufe sind gerade die, die aus anderer Produktivität finanziert werden. Gerade diese sind mit der Zweckbindung, die ich der Einkommenssteuer zugewiesen habe, gemeint: Wer arbeitet, muss jemand anderem die Ressourcen zu arbeiten bereitstellen. Hier geht es aber nicht darum, dass die produktiv Tätigen übrigen unproduktive Tätigkeiten ermöglichen. Vielmehr gibt es Tätigkeiten die betriebswirtschaftlich rentabel sind, so dass die Beziehung zwischen Anbieter und Kunde zu ihrer Finanzierung ausreicht. Darüber hinaus gibt es eine Menge Tätigkeiten, die einen hohen, sogar bezifferbaren Wert für das Gemeinwohl haben, eine volkswirtschaftliche Bedeutung.  Diese spiegelt sich aber z.B. bei den genannten Berufsgruppen nicht in einer betriebswirtschaftlichen Einzelbilanz wieder. Hierein gehört auch die Pflege des ökologischen Gleichgewichts, insoweit diese nicht durch die Besteuerung einzelner Produzenten finanziert werden kann.

 

Eine offene Gemeinschaft sieht in jedem ihrer Mitglieder ein Kraftzentrum und gesteht ihm daher das Recht zu, zu arbeiten. Daher müssen Arbeiten, die dem Gemeinwohl dienen, finanziert werden. Die Arbeit wird aber aus ihrer Entfremdung erlöst, indem sie zum selbstbestimmten Dienst an der Gemeinschaft  und dem Mittel ihrer Gestaltung wird. Dies trifft bei einer angemessener Einkommenssteuer auf Privatwirtschaft und öffentlichen Dienst gleichermaßen zu.